Heute 137

Gestern 92

Insgesamt 38975599

Donnerstag, 17.10.2019
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

Datensicherheit

  • Protect personal data in UAE, says Forum

    There is a confusion regarding legal and social responsibilities, Abu Dhabi forum hears

    An independent authority to manage and protect personal data has been proposed by a group of security experts in the UAE.

    Experts at the second Annual Gulf Cooperation Council’s e-Participation and e-Governance Forum in the capital said the proposed authority must oversee the use of personal information online.

  • ''IT-Angriff kann Stadt lahm legen''

    Cyberterror: Bundeswehr warnt vor Attacken auf Netze

    In der Diskussion, wo und wie Terroristen zuschlagen könnten, werden auch gezielte Angriffe auf Computernetze mit möglichen katastrophalen Folgen nicht ausgeschlossen. Die zuständige Expertin für IT-Sicherheit im Verteidigungsministerium, Referatsleiterin Renate Buss, nimmt im Interview zu den Gefahren durch Cyberterror Stellung.

  • Behördennetzwerke mit Sicherheitslöchern

    Obwohl die US-Regierung die Ausgaben für IT-Sicherheit im vergangenen Jahr verdreifacht hat, sind die Netzwerke und Server der Bundesbehörden immer noch nicht ausreichend gegen Cyberattacken geschützt.
  • Britische Regierung will Schlüssel-Herausgabe erzwingen

    ZDNet UK: Bis zu zwei Jahre Haft, wenn Verdächtige Schlüssel nicht preisgeben

    Die britische Regierung will die Möglichkeiten der Polizei verbessern, wenn es darum geht, Einblick in verschlüsselte Daten zu erhalten. Organisationen und Einzelpersonen sollen durch eine Gesetzesänderung gezwungen werden können, ihre Daten zu entschlüsseln bzw. die Schlüssel an die Strafverfolgungsbehörden herauszugeben. Andernfalls drohen bis zu zwei Jahre Haft, berichtet ZDNet UK.

  • Britisches Innenministerium will die Herausgabe von Krypto-Schlüsseln erzwingen

    Das Britische Home Office drängt im Parlament auf die Umsetzung des im Jahr 2000 erlassenen Regulation of Investigatory Powers Act (RIPA). Strafverfolgungsbehörden sollen dadurch die Herausgabe von Passwörtern und Krypto-Schlüsseln unter Androhung von bis zu zweijährigen Haftstrafen erzwingen können. Begründet wird die Forderung nach einem Bericht des Online-Magazins ZDNews UK mit der zunehmenden Verbreitung von Festplattenverschlüsselung, insbesondere als Standard-Feature künftiger Betriebssysteme. Ermittlungen könnten dadurch erschwert werden, dass Verdächtige die Codes für verschlüsselte Daten auf beschlagnahmten Computern nicht herausgeben oder vorgeben, notwendige Passwörter vergessen zu haben.
  • BSI startet Sicherheitsportal für Surfer

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein neues Sicherheitsportal für Internet-Nutzer freigeschaltet.
  • BSI: Bürger surfen zu sorglos im Internet

    Die meisten Deutschen surfen zu sorglos im Internet. Das belegt eine repräsentative Studie, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei TNS Emnid in Auftrag gegeben wurde. Danach interessierten sich die Nutzer kaum für das Thema Internetsicherheit, berichtet das BSI. Jeder vierte Internetnutzer bewege sich ohne Virenschutzprogramm im Netz und nur die Hälfte der Nutzer setze eine Firewall ein.
  • BSI: IT-Sicherheit leicht gemacht

    Wem IT-Sicherheit bislang ein Buch mit sieben Siegeln war, erhält über ein neues Internet-Portal ab sofort Zugang zu wichtigsten Fragestellungen.
  • BSI: Sicherheitsportal für Jedermann

    Unter der Internetadresse www.bsi-fuer-buerger.de stehen seit heute Informationen rund um die IT-Sicherheit zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an eher unerfahrene IT-Anwender - vom Schüler bis zum Senioren. Herausgeber der Seiten ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
  • Bundesregierung startet IT-Notfallsystem

    Ein Netz von Notfallzentralen soll künftig die Informations- und Kommunikationswege in Deutschland besser sichern. Dazu nimmt am Wochenende erstmals ein Verbund von Computerteams die Arbeit auf, teilte das Bundesinnenministerium mit.
  • Canada to Close Nearly All Government Data Centers

    Canada is about to show the U.S. just how far data center consolidation can go.

    Canada’s government announced Thursday, Aug. 4, it will shut down more than 90 percent of its 300 data centers, leaving the nation with fewer than 20 when the plan is complete.

    In addition, Canada’s government will make the move away from 100 different e-mail platforms to one all-encompassing system. Furthermore, all resources associated with the delivery of e-mail, data center and network services are being transferred from 44 departments and agencies to a new entity called Shared Services Canada.

  • Canada: Ontario acts to safeguard health files

    Watchdog warns of possible security lapses in patient records database

    The government agency that oversees the province's electronic health infrastructure, and increasingly the collection and sharing of sensitive patient information, would be unprepared if hit with a major security breach, the province's privacy watchdog has warned.

    Smart Systems for Health Agency, or SSHA, says it has never experienced such a breach, but a comprehensive review of its privacy practices by Ontario's Information and Privacy Commissioner found there were "serious gaps" in the organization's ability to monitor electronic security lapses.

  • CN: Survey: Hongkongers dump biz failing to guard personal data

    Most of Hongkongers -- at 81 percent -- will cease dealing with organizations they do business with if their personal information is compromised in a security breach, said Unisys Tuesday when releasing results of the latest study dubbed Unisys Security Index.

    The study also found that 60 percent of Hong Kong residents will publicly expose such failure and 39 percent will take legal action.

  • Computer Emergency Response Team für NRW-Verwaltung

    Das "Computer Emergency Response Team" des Landes Nordrhein-Westfalen (CERT NRW) hat offiziell seine Arbeit aufgenommen. Dies teilt das NRW-Innenminsterium mit. Eine Ministerumssprecherin ergänzte gegenüber heise online, dass das CERT beim Landesamt für Datenverbarbeitung und Statistik (LDS) angesiedelt ist. Einen externen Weblink zum CERT NRW gebe es derzeit nicht. Schon bisher waren es Mitarbeiter des LDS, die die übrigen Behörden in NRW zum Beispiel vor Virenattacken warnten oder Sicherheitstipps für die IT-Infrastruktur gaben.
  • Computer-Notfall-Teams gefragt

    Der CERT des Bundes hat einen Verbund mit fünf CERTs aus den Bereichen Wirtschaft und Forschung eingerichtet. Dies ist das Ergebnis einer Initiative mit der Forderung eines verlässlichen IT-Frühwarnsystems, die Bundesinnenminister Otto Schily nach den Anschlägen vom 11. September 2002 ergriffen hatte (wir berichteten).
  • CSCS Set to Promote E-business and E-government in Nigeria

    Nigeria has recorded yet another milestone with the recent establishment of the CSCS Digital Centre.

    According to the Managing Director of Central Securities Clearing System (CSCS) Limited Mr. Onyewuchi Asinobi, the CSCS Digital Centre is set to revolutionize the way Business Organizations and Government Institutions keep, store and retrieve their prized documents and data in Nigeria.

    The CSCS Digital Centre is modeled after reputable Digital Storage and Retrieval banks in Europe and America. It provides an off-site, online solution for the organizations to convert their paper documents into secure electronic format, Digital Document Storage with seamless retrieval utilizing robust web solution, implementing disaster recovery policy and records management.

  • Das CERT warnt vor weiteren SSH-Lecks

    Das Computer Emergency Response Team, kurz CERT, warnt in einem aktuellen Security Advisory ("CA-2002-36") vor neu entdeckten Sicherheitslecks im Transport-Layer-Kommunikationsprotokoll von SSH (Secure Shell).
  • Data Protection Laws In India

    Data protection is a very important aspect of civil liberties like privacy rights and is of great commercial value. Data protection is required as it preserves the privacy of the individuals and organisations whose data has been taken.

    Similarly, certain data has tremendous commercial value and its leakage may adversely affect the business profits of organisations. For instance, take the example of the business process outsourcing industry that relies heavily upon data protection requirements. If crucial data like credit cards details is not protected by any law, the same would give rise to many sorts of crimes.

  • Data storage still haunts India

    It has been two decades since the field of information and communications technology started biting large chunks off the Indian economy. But the country is still deficient in storing and hosting all the information that it processes. Be it for hosting websites or enterprise information, the data centre capacity in India is far lower than that assimilated and processed.

    A data centre is, usually, a cool room housing servers that stores and transmits information on websites and internal enterprise applications. These data centres can be captive, held by enterprises, or independent data centres (IDCs). Often captives become IDCs catering to other enterprises as well. Some IDCs lease their space to host service providers, who manage websites for a third party.

  • Datensicherheit hat bei Gesundheitskarte oberste Priorität

    Bei der von 2006 an geplanten elektronischen Gesundheitskarte hat die Sicherheit der Patientendaten nach den Worten von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) oberste Priorität. Schmidt sagte am Montag auf der Computermesse CeBIT in Hannover bei der Vorstellung des "Bauplans" für die Karte, sensible Daten sollten nur mit Zustimmung der Patienten weitergegeben werden dürfen.
Zum Seitenanfang