Today 671

Yesterday 591

All 39442329

Thursday, 30.05.2024
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

Bürokratieabbau

  • Lebanon: Hariri launches anti-corruption, public services initiative

    Premier calls for modernization of bureaucratic processes

    Prime Minister Saad Hariri launched on Thursday the Cabinet’s initiative to “Modernize Public Administrations and Fight Corruption,” after Lebanon scored poorly in studies on transparent governance.

    He called for stepping away from political bickering and fighting, and for taking steps toward providing the Lebanese with better services.

    The nationwide initiative was part of the Cabinet’s policy statement and was launched during a convention held at the Grand Serail in Beirut, in the presence of Hariri, Justice Minister Ibrahim Najjar, and several MPs and local figures.

  • LV: State Chancellery: unnecessary functions in public administration must be eliminated

    There still are many optimization opportunities and ways to reduce excessive bureaucracy in public administration, the new State Chancellery's head Elita Dreimane said in an interview with LETA. This is why one of Dreimane's main tasks in the new job will be eliminating overlapping and unnecessary functions within public administration.

    According to 2010 data, 8.2% of Latvia's population are employed in the general government sector, reminded Dreimane. Therefore, attaining the government's goal of reducing the number of employees in general government sector to 8% of the population means that their number is yet to be reduced by 0.2% or by approximately 4,800 people.

  • Mecklenburg-Vorpommern: Bürokratieabbau beschäftigt Ministerien und Unternehmen

    Die Landesregierung kommt beim Abbau von Bürokratie und Vorschriften in kleinen Schritten voran. Justizminister Erwin Sellering (SPD) sagte gestern, zwischen Januar und März konnten 451 Vorschriften abgebaut werden. Parallel dazu beschäftigte sich das Bündnis für Arbeit mit Bürokratieabbau.
  • Mecklenburg-Vorpommern: IHK Schwerin - Bürokratieabbau voranbringen

    IHK fordert schnelle Verabschiedung eines Verwaltungsmodernisierungsgesetzes. Nur durch Bürokratieabbau und Deregulierung kann die Wirtschaft wachsen.

    Im Rahmen der Unternehmensmesse b2d business to dialog forderte der Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin die schnelle Verabschiedung eines Verwaltungsmodernisierungsgesetzes für Westmecklenburg.

  • Mecklenburg-Vorpommern: Verfassungsgericht kippt Kreisgebietsreform

    Das Landesverfassungsgericht hat das vom Landtag beschlossene Gesetz zur Modernisierung der Landesverwaltung gekippt. Das Gesetz sei in Teilen unvereinbar mit der Landesverfassung, verkündeten die Richter am Donnerstag in Greifswald. Wegen der engen Verknüpfung der Kreisreform mit der Funktionalreform, die eine Aufgabenübertragung von der Landesebene auf die Kreise vorsah, seien auch wesentliche Teiles dieses Gesetzes gegenstandslos. Damit entsprachen sie teilweise einer Verfassungsbeschwerde von elf Landkreisen sowie 24 ehemaligen CDU-Landtagsabgeordneten gegen die Kreisreform. Sie sah unter anderem den Zusammenschluss von derzeit zwölf Landkreisen zu fünf Großkreisen vor. Mecklenburg-Vorpommern hätte damit ab 2009 die bundesweit größten Landkreise bekommen.

  • Nigeria: Issues On the Public Sector Reforms

    The quality of management of any geo-political entity largely determines the level of progress achieved by the group. Irrespective of its resource endowments, a society's leadership is expected to make a remarkable difference between success and failure. A visionary and purpose driven leadership would take its people on the path of progress, while a corrupt and inept leadership would literally spell doom for her entity.
  • Österreich: Attraktivieren und vereinfachen - E-Government macht Verwaltung bürgernäher

    Staatssekretärin Heidrun Silhavy plädiert für weiteres Engagement in der Verwaltung: Bürgerkarte attraktivieren, Services vereinfachen.

    Der Einsatz von E-Government mache die Verwaltung "bürgernäher, rascher und effizienter", so Staatssekretärin Heidrun Silhavy im Nationalrat. Zielsetzung der Vorlagen innerhalb des E-Government-Gesetzes sei weiters auch eine "Attraktivierung der Bürgerkarte" sowie eine "Vereinfachung der Services für die BürgerInnen und auch für Unternehmen", die hier von der Hebung der Standortqualität profitieren. Silhavy stellte klar, dass die österreichische Verwaltung nicht allein wegen des E-Governments so gut arbeite - großen Anteil daran hätten auch die engagierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, denen besonders zu danken sei.

  • Österreich: Bundesregierung: Betriebe um zwei Mrd. Euro entlasten

    Bürokratie. Unternehmen müssen 6000 Meldepflichten erfüllen.

    Über "die Bürokratie" ärgern sich viele Bürger. Doch welche Kosten verursachen umständliche Gesetze oder schlechte Zusammenarbeit öffentlicher Stellen? Ziemlich hohe, wie 2005 eine Untersuchung der Wirtschaftskammer Oberösterreich ergab: 3500 Euro Bürokratiekosten fielen pro Jahr und Mitarbeiter an. Österreichs Unternehmen geben also im statistischen Mittel eineinhalb Brutto-Monatsgehälter nur für das Ausfüllen von Formularen aus.

  • Projekt Wachstum: CDU legt Konzept zur Entbürokratisierung vor

    Die CDU Deutschland hat ein Grundsatzpapier zu Fragen der Entbürokratisierung, Deregulierung und Verwaltungsmodernisierung vorgelegt. Dabei werden weitreichende Änderungen in den Bereichen der Normsetzung, Verwaltungsorganisation und Verwaltungsverfahren gefordert. Das Konzept geht davon aus, das sich die Bürokratie und die damit verbundenen Kosten in der Bundesrepublik Deutschland wachstumshemmend auswirken und fordert daher eine radikale Reduzierung bürokratiebedingter Belastungen in Deutschland. Angesichts jährlicher Bürokratiekosten in Höhe von rund 46 Milliarden Euro jährlich und eines ständig wachsenden Normenbestandes sei eine breit angelegte Offensive für Deregulierung und Entbürokratisierung unverzichtbares Element eines Reformkurses, der auf ein deutliches Mehr an Wachstum und Beschäftigung zielt.
  • Public Sector Reform: An Essential Element to Africa's Development

    The timing of this article couldn’t have been better, given the embarrassing decision by Ghana’s President, Prof. Evans Atta Mills, to sideline the world-renowned Ghanaian heart surgeon, Prof. Kwabena Frimpong Boateng.

    The President’s decision will forcibly push a flag-ship medical centre of excellence, the National Cardiothoracic Centre (NCC), under the auspices of incompetent and corrupt administrators who are eager to have access to an imagined pot of gold. Prof. Kwabena Frimpong Boateng, who almost singlehandedly established the NCC two decades ago, against formidable odds, is perceived by government officials to be hindering their plan to dismantle the autonomy of the NCC and placing it under the poorly managed and money-losing Korle Bu Teaching Hospital administration.

  • Russia: Medvedev Looks to Cut Bureaucracy by 20%

    President Dmitry Medvedev on Tuesday ordered the government to draft a proposal on reducing the federal bureaucracy by 20 percent, a politically risky idea floated by the Finance Ministry to help patch the budget deficit.

    A decision will only be made after a final proposal has been submitted and studied, Medvedev said at a government meeting on federal targeted programs.

  • Schleswig-Holstein: Innenminister: "Kein Unglück, wenn Ämter aufgelöst werden"

    Wenn sich kleine Ämter zusammentun wollen, müssen sie sich sputen: Nur die schnellsten bekommen die 250 000 Euro Freiwilligkeitsprämie.

    Die Strukturreform der kommunalen Verwaltung war das zentrale Thema beim Besuch des neuen schleswig-holsteinischen Innenministers Ralf Stegner in Ratzeburg. "Erregt und emotional" diskutiert worden sei zwischen Vertretern der Ämter auf der einen Seite und denen des Kreises, Stegner und Finanzstaatssekretär Klaus Schlie auf der anderen, hieß es.

  • Schleswig-Holstein: Staatssekretär Schlie: Bürokratieabbau erfordert Umdenken

    Im Kampf gegen Bürokratie hat der für Verwaltungsmodernisierung zuständige Staatssekretär Klaus Schlie einen Bewusstseinswandel bei der Verwaltung und den Bürgern gefordert. "Eine Baugenehmigungsbehörde soll nach Wegen suchen, um Bauanträge zu genehmigen und nicht nach Wegen, um sie zu verhindern", sagte Schlie heute (14. September) bei der Vollversammlung der IHK Kiel. Doppelzuständigkeiten, lange Bearbeitungszeiten und fehlende durchgängige elektronische Verfahren seien nach wie vor die Hauptkritikpunkte an der Verwaltung, sagte Schlie. Für Unternehmen sei Bürokratie das größte Hindernis für mehr wirtschaftlichen Erfolg.
  • Schweiz: Bundesrat vereinfacht KMUs das Leben

    Der Alltag von Hunderttausenden von Unternehmen soll einfacher werden. Der Bundesrat will zu diesem Zweck 75 Bewilligungsverfahren aufheben oder vereinfachen. Dazu kommen Fortschritte bei der administrativen Entlastung und im E-Government, wie das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD)mitteilte.

    Die Botschaft als Bestandteil des bundesrätlichen Wachstumspakets sieht als erstes die Aufhebung von sechs Bewilligungen vor. Sie betreffen das Bundesgesetz über die gebrannten Wasser, das Umweltschutzgesetz, das Gewässerschutzgesetz, das Arbeitsgesetz und das Bundesgesetz über die Kontrolle des Verkehrs mit Edelmetallen und Edelmetallwaren. Dazu wird sich das Parlament äussern müssen.

  • SI: New website supplies information on administrative burden reduction

    On 19 October 2011, the Ministry of Public Administration (MPA) launched Minus 25, a website aimed at informing the public about government efforts on administrative burden reduction.

    Minus 25 is intended for private entrepreneurs and citizens who come into contact with the government through business dealings or in daily life. It also targets policy-makers and civil servants tasked with regulation and the provision of services for citizens and business entities. The MPA has set out to improve the business environment in the Slovenian economy, foreign investment and job creation through its ongoing implementation of the Action Programme for a 25 % Reduction of Administrative Burdens by 2012 (Minus 25 % Programme). Its implementation is partly financed by EU structural funds.

  • South Korea: Final Government Downsizing Plan Announced

    The presidential transition committee announced its final version of the government reorganization plan yesterday. The current 52 central government agencies, including 2 boards, 18 ministries and 10 commissions, will be trimmed down to 39.

    Six Ministries — Unification, Maritime Affairs and Fisheries, Information and Communication, Gender Equality and Family, Science and Technology and Finance and Economy — will be merged with related ministries and the Government Information Agency will be disbanded.

  • UK: Government report: Reducing bureaucracy and helping bereaved people

    The Government is today launching a new report to help ease the administrative process that bereaved people face at a sensitive time and to enable staff to deliver a more effective and personal service to bereaved people.

    The ‘Making a Difference: Bereavement’ report has been a collaborative project, lead by the Cabinet Office, the Department for Work and Pensions, Inland Revenue Capital Taxes, the Probate Service and the Office of the Deputy Prime Minister, working closely with the Home Office and the Office for National Statistics.

  • USA/Minnesota: Toward a lean and less mean state government

    A move to make Minnesota state government leaner and more efficient is a smarter way to begin to balance the budget than pinning hopes on an elusive casino-expansion deal or cuts to schools and human services.

    The "Drive to Excellence" campaign announced by Gov. Tim Pawlenty Monday will succeed if it can deliver on his promise of better state government at a far lower cost. The key will be breaking down walls between departments and agencies, encouraging more innovation. This is easier said than done in any organization, let alone a massive government bureaucracy (remember Al Gore's vaunted efforts to streamline the federal government in the 1990s).

Go to top