Today 72

Yesterday 107

All 39182365

Thursday, 28.05.2020
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

=========================================================================
IfG.CC: eGovernment-Infobrief Dezember 2008
=========================================================================
Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen eine neue Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie in sieben Themenschwerpunkten über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Diesen Infobrief können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifgcc.de/index.php?option=com_content&task=view&id=26460

Ältere Ausgaben unseres Infobriefs finden Sie im HTML-Format unter diesem Link:
http://www.ifgcc.de/index.php?option=com_content&task=category§ionid=17&id=496

Bitte besuchen Sie auch unsere Website http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team

=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Aus dem Institut IfG.CC
1.1 Prozessketten-Studie Brandenburg: Erstes Teilergebnis
1.2 eGovernment-Geschäftsmodell Schweiz: Workshop zu neuem Organisationskonzept in Bern
1.3 Shared Service Center Personal im Kreis Warendorf (NRW)
1.4 eGovernment-Konferenz in Dubai vom 02.11.-04.11
1.5 Wissenschaftler aus Marokko beendet seinen Aufenthalt
1.6 Arbeiten, wo eGovernment erdacht wird: das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen

2. Schwerpunktthema des Monats - "Aktuelle eGovernment-Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern"
2.1 Antigua-Barbuda ICT programme a success, says PM
2.2 Trinidad & Tobago: Forum to address broadband connectivity for small island states
2.3 Brunei: Developing Local Human Resource Capabilities Vital To Nation
2.4 UN Praises Oman's Drive to Improve E-Government Services
2.5 Azerbaijani-Estonian ICT Workshop held in Baku
2.6 Palestine requests Estonia's help in building the e-Government

3. eGovernment in Berlin und Brandenburg
3.1 Berliner Landesregierung plant zentrale Schülerdatei

4. eGovernment in Deutschland
4.1 Deutschland: Projekt D115 - Einheitliche Behördenrufnummer in der Testphase
4.2 Deutschland: Bundestag beschließt einfacheren Zugriff auf Geodaten
4.3 De-Mail soll Unternehmen Geld sparen
4.4 Deutschland: Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte kann starten
4.5 Rheinland-Pfalz: Landwirtschaftskammer mit neuem Wein-Informations-Portal

5. eGovernment in Europa
5.1 Europe aims to boost telemedicine
5.2 EU: Public sector shared services get a boost
5.3 EU: Report identifies barriers to eHealth standardisation
5.4 Italien: Costa startet das erste Telemedizin-Projekt an Bord des größten italienischen Passagierschiffes
5.5 Ireland: Body to seek efficiencies in public

6. eGovernment weltweit
6.1 India: E-governance has reduced corruption
6.2 India: The British will e-Govern' Bihar
6.3 India: Government nod for universal ID card
6.4 USA: E-government still a mixed bag

7. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats
7.1 AT: e-Inclusion Ministerial Conference and EXPO (30.11.-02.12., Wien, Österreich)
7.2 UK: the CIO forum (01.12., London, Großbritannien)
7.3 Rostocker eGovernment-Forum 2008 (08.12., Rostock, Deutschland)

8. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief

9. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief

10. Impressum

=========================================================================
1. Aus dem Institut IfG.CC
=========================================================================
1.1 Prozessketten-Studie Brandenburg: Erstes Teilergebnis

Im Rahmen der vom Innenministerium des Landes Brandenburg an das IfG.CC vergebene Impulsstudie wurde die erste Projektphase, die die Entwicklung einer Methode zur Identifizierung strategisch relevanter Prozessketten zwischen Unternehmen und öffentlicher Verwaltung zum Inhalt hat, abgeschlossen und dem Auftraggeber vorgestellt. In der nun folgenden Phase werden für das Land Brandenburg strategisch relevante Wirtschaftszweige mit den dazugehörigen Informationspflichten ermittelt.

Eine Präsentation der Vorgehensmethodik und von Zwischenergebnissen fand vor dem RIO-Ausschuss (Ressort Information Officer) im Ministerium des Innern des Landes Brandenburg statt. Anfang Dezember werden die ersten Interviews mit Vertretern verschiedener Ministerien und der IHKn in Brandenburg geführt.

---

1.2 eGovernment-Geschäftsmodell Schweiz: Workshop zu neuem Organisationskonzept in Bern

Im Rahmen des vom Informatikstrategieorgan des Bundes (Schweiz) an das IfG.CC vergebenen Projektes zur Erstellung eines eGovernment-Organisationskonzepts, fand am 06.11. ein Auftaktworkshop statt, an dem seitens des IfG.CC Dr. Tino Schuppan und Prof. Dr. Klaus Lenk teilnahmen.

Ziel war es, mit Entscheidungsträgern und Verantwortlichen im Bereich eGovernment der Schweiz relevante Rahmenbedingungen und Anforderungen für ein Organisationskonzept zu definieren. Kernfrage ist, welche organisatorischen Maßnahmen erforderlich sind, um die informationstechnischen Potenziale in der Schweiz zu erschließen.

Zwar gibt es in der Schweiz eine eGovernment-Strategie, auch wurden zu einzelnen Themen zahlreiche Einzeldokumente erarbeitet, jedoch fehlt noch ein gesamthafter Organisationsansatz.




---

1.3 Shared Service Center Personal im Kreis Warendorf (NRW)

Am 25.11. fand im Kreis Warendorf (NRW) eine Auftaktsitzung zur Etablierung eines Shared Service Center für Personalangelegenheiten statt. Ziel ist es, ein gemeinsames Center in öffentlicher Trägerschaft für Personalservice-Dienstleistungen aufzubauen, das mehrere kreisangehörige Gemeinden und der Kreis nutzen und an das sich später weitere Kommunen anschließen können.

Die wissenschaftliche Begleitung und Unterstützung der Umsetzung erfolgt durch das IfG.CC. Das Projekt in Warendorf beginnt mit der Erstellung eines Basisdokuments, in dem wesentliche Anforderungen des Service-Center, wie z.B. Rechtsform, Services, IT-Architektur, Personalanforderungen etc. beschrieben sind. Erwartet wird, dass durch das neue Personalservicecenter nicht nur Kosten reduziert, sondern auch die Qualität der erbrachten Services erhöht werden. Welche Services im Einzelnen durch das Center wahrgenommen werden sollen, wird gegenwärtig ermittelt.

---

1.4 eGovernment-Konferenz in Dubai vom 02.11.-04.11

Am 2.11. bis 4.11. fand in Dubai eine internationale eGovernment-Konferenz statt, bei der das IfG.CC Mitveranstalter war. Am ersten Tag war das IfG.CC für die Durchführung eines Pre-Conference-Workshops verantwortlich. Vorgestellt und diskutiert wurden insbesondere neue IT-basierte Organisationsformen und deren Anwendbarkeit in unterschiedlichen nationalen Kontexten. Auch wurden konkrete Projekterfahrungen der einzelnen Teilnehmer aus ihren jeweiligen Ländern und Regionen präsentiert, und die Wirkungen einzelner Projekte diskutiert.

Während der Konferenz haben international agierende Firmen und Regierungsvertreter konkrete Projekte und Strategien vorgestellt, u.a. aus Dubai, Oman, Indien, Portugal, Indien, Südkorea, Abu Dhabi. Insbesondere bei den Vorträgen aus der Golfregion wurde deutlich, dass es im Hinblick auf eServices eine gewisse Ernüchterung gibt. Denn die Golfstaaten - wie auch Dubai - haben in den letzten Jahren massiv ihre eService-Angebote ausgebaut, die jedoch insgesamt nur wenig genutzt werden. Damit zeigt es sich, dass man mit der Maxime der Golfregion "höher, weiter, schneller" in eGovernment nicht unbedingt weiter kommt. Einer der Referenten machte in diesem Zusammenhang, dass zuviel Investition sogar gegenteilige Effekte auslösen kann. Es wurde auch deutlich, das die Verwaltungen in den Emiraten in Bezug auf eGovernment mit massiven Koordinations- und Abstimmungsproblemen zu kämpfen haben - ein Umstand, der Verwaltungswissenschaftler wenig verwundert.

Weitere Informationen:
http://www.iqpc.ae/ShowEvent.aspx?id=91990

---

1.5 Wissenschaftler aus Marokko beendet seinen Aufenthalt

Am 30.11. endete der sechsmonatige Aufenthalt eines Gastwissenschaftlers aus Marokko am IfG.CC. Herr Aboussaid beschäftigte sich am IfG.CC u.a. mit Fragen der Förderung von klein- und mittelständischen Unternehmen in den MENA-Staaten mit eGovernment sowie mit eAgriculture.

Das IfG.CC unterstützte den Aufenthalt von Herrn Aboussaid mit einem Stipendium, durch das seine besondere Begabung und umfassenden Kenntnisse im Bereich des eBusiness und eGovernment gefördert werden sollte. Mit der Unterstützung von Wissenschaftlern aus Entwicklungsländern wird das IfG.CC auch seinen gemeinnützigen Zweck, der Förderung von Wissenschaft, in besonderer Weise gerecht.

---

1.6 Arbeiten, wo eGovernment erdacht wird: das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz in der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an:This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================

Karriere beim IfG.CC:
a) Wissenschaftliche Mitarbeiter/Research assistants:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18171&Itemid=181#wissenschaftlichemitarbeiter

b) Praktikanten/Trainees:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18171&Itemid=181#praktikum

c) Betreuung von Abschlussarbeiten/Support of thesis :
* Informations- und Kommunikationstechnologien zur Armutsreduzierung in Entwicklungsländern/Information and Communication Technologies for poverty reduction in developing countries:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18171&Itemid=181#ikt4d

* Reorganisation des Kfz-Zulassungswesens mit Electronic Government:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18171&Itemid=181#kfz

* Weitere Themen für Abschlussarbeiten:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18171&Itemid=181#weiterethemen

Studien und Analysen:
Eine Übersicht über unsere Studien und Analysen finden Sie hier:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=18289&Itemid=141

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats - "Aktuelle eGovernment-Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern"
=========================================================================
Während in den Industrieländern und auch in einigen Entwicklungs- und Schwellenländern, wie z.B. Indien, schon seit über zehn Jahren eGovernment umgesetzt wird, findet nun auch zunehmend in weiteren Ländern eine eGovernment-Entwicklung statt bzw. wird die Relevanz von eGovernment und IKT für die weitere Entwicklung erkannt. Dabei ist zu beobachten, dass diese Staaten u.a. Erfahrungen und Kenntnisse anderer Staaten nutzen wollen, in denen die Entwicklung schon weit vorangeschritten wird. Auch internationale Organisationen versuchen, die Umsetzung von eGovernment in diesen Ländern zu unterstützen.

---

2.1 Antigua-Barbuda ICT programme a success, says PM

Prime Minister Baldwin Spencer has hailed the Antigua and Barbuda government's Information Communication Technology Programme as a success story. Following the presentation of the 2009 Speech from the Throne by Governor-General Dame Louise Lake-Tack, Prime Minister Spencer said that the programme that have been pioneered since 2004 is tantamount to a revolution.

In the 2009 Throne Speech, Governor General Dame Louise outlined that Antigua and Barbuda has already made extraordinary strides in the Information Communication Technology (ICT) sector. She said that under the Government's watch, mobile phone penetration rates are now in excess of 125%, while the Internet connectivity rates have climbed to in excess of 50%. "My Government's commitment to a "people first" philosophy has resulted in the careful and methodical building of an information-enabled, globally-connected, knowledge-based society. Key areas of Government's operations are now fully electronic, including the Immigration Management Control System," Dame Louise pointed out.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26452

---

2.2 Trinidad & Tobago: Forum to address broadband connectivity for small island states

A major initiative taken by the Commonwealth Telecommunications Organisation (CTO) in conjunction with the government of Trinidad & Tobago is to address the requirement for national broadband connectivity for small island states throughout the Caribbean. The upcoming forum to take place on 19 to 20 Nov., aims to discuss the need for a public private peoples partnership approach to ensure that the right frameworks and incentives are put in place to achieve affordable broadband connectivity in the Caribbean island states.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26420

---

2.3 Brunei: Developing Local Human Resource Capabilities Vital To Nation

As Brunei is finalizing its long-term e-Government Strategic Master Plan for 2009-2014, several future challenges have been identified and need to be addressed, especially in relation to the issue of developing local human resource capacity in both the public and private sectors. The Deputy Minister at the Prime Minister's Office Dato Seri Paduka Eussoff Agaki who is also the e-Government Leadership Forum (EGLF) chairman said this in his opening remarks during an e-Government Strategic Master Plan Industries Engagement discussion.

"Any e-Government projects must not only be technically driven in the sense that emphasis is heavily placed on hardware and technical issues. The human factor consideration must be given priority because whatever technology is adopted it must be utilized to the maximum benefits," said the Deputy Minister.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26437

---

2.4 UN Praises Oman's Drive to Improve E-Government Services

A UN official on November 15, 2008, underlined the rapid strides that Oman had made in its drive to provide e-government services to the public. Richard Kerby, E-government Adviser at the United Nations Department of Economic and Social Affairs (UNDESA), also called upon all government agencies in the country to extend their full cooperation to the ambitious initiative. "Oman is placed in the upper 50 per cent of the UN e-government readiness survey and has scaled faster in the last two years to reach 84th position in the e-government readiness index," Kerby said. He stressed the importance of gaining commitment from different government entities "in this cooperative and collaborative endeavour."

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26395

---

2.5 Azerbaijani-Estonian ICT Workshop held in Baku

The Azerbaijani-Estonian ICT Workshop has taken place in Baku on the sidelines of the 14th Azerbaijan International Telecommunications and Information Technologies Exhibition. Ali Abbasov, Azerbaijan's Minister for Communications and Information Technologies praised the development of cooperation between the two countries in the field of communications, saying Azerbaijan takes interest in learning Estonian experience in this area. Mrs. Jana Krimpe, Chairwoman of the Estonia-Azerbaijan Chamber of Commerce, said Azerbaijan's made great strides in the first phase "E-Azerbaijan" State Program.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26381

---

2.6 Palestine requests Estonia's help in building the e-Government

Estonia has received a request from Palestine to share its experiences in building the e-State, writes Postimees Online/LETA. The preparations are currently already being made for helping Palestine in developing its e-State and e-Government services. Estonian minister of foreign affairs Urmas Paet and minister of foreign Affairs of the Palestinian National Authority Riyad al-Maliki discussed at the meeting held in Marseille the situation in Palestine and the peace process as well.

Paet stated that the peace process that was launched in Annapolis will have to continue, despite extraordinary elections that will take place in Israel in February next year. "The peace process will certainly have to be carried forward and it will have to end with creating the State of Palestine," noted the Estonian minister, adding that the promises made at the Annapolis meeting will have to be adhered to and steps that could threaten the process of negotiations should be avoided.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26341

=========================================================================
3. eGovernment in Berlin und Brandenburg
=========================================================================
3.1 Berliner Landesregierung plant zentrale Schülerdatei

Die rot-rote Regierungskoalition im Land Berlin will eine zentrale Schülerdatei einrichten lassen. Die Fraktionen von SPD und Linken haben sich dazu auf einen gemeinsamen Gesetzesentwurf geeinigt, wonach die Schüler der Hauptstadt künftig durchnummeriert und 16 persönliche Informationen über sie automatisiert in einer zentralen Datenbank gespeichert werden sollen. Zu den Angaben zählen laut dem Vorstoß, der am 25.11.2008 im Datenschutzausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zur Diskussion stand und am 27.11.2008 offiziell ins Parlament eingebracht werden soll, neben Name, Geburtsdatum und -ort, Geschlecht, Anschrift, Ansprechmöglichkeiten der Erziehungsberechtigten und Informationen zur besuchten Schule etwa auch die "nichtdeutsche Herkunftssprache", spezieller Förderbedarf oder "die Befreiung von der Zahlung eines Eigenanteils für Lernmittel".

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26450

=========================================================================
4. eGovernment in Deutschland
=========================================================================
4.1 Deutschland: Projekt D115 - Einheitliche Behördenrufnummer in der Testphase

Das Bundesministerium des Innern und das Land Hessen haben auf dem IT-Gipfel am 20.11. 2008 in Darmstadt die Entwicklung des Projekts D115 - Einheitliche Behördenrufnummer - präsentiert. "Mit der Rufnummer 115 erhalten Bürgerinnen, Bürger und die Wirtschaft einen direkten und unkomplizierten Draht in die Verwaltung. Welche Verwaltungsebene, welche konkrete Behörde oder Dienststelle für das jeweilige Anliegen zuständig ist, spielt für die Anruferinnen und Anrufer dabei keine Rolle mehr. Unter der 115 erhalten sie verständliche und verlässliche Auskünfte", betonte Dr. Hans Bernhard Beus, Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik und Staatssekretär im Bundesministerium des Innern.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26428

---

4.2 Deutschland: Bundestag beschließt einfacheren Zugriff auf Geodaten

Die Bürger sollen einfacher als bisher Zugriff auf verschiedene Geodaten haben. Mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD setzte der Bundestag Mitte November eine entsprechende EU-Richtlinie um. Damit werden Informationen über Bodenbeschaffenheit, Wasserstände oder Siedlungsstrukturen künftig über ein zentrales Internetportal abrufbar sein. Die Daten sollen der Raumplanung und dem Umweltschutz ebenso zugutekommen wie Not- und Rettungsdiensten und den Herstellern von Navigationssystemen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26392

---

4.3 De-Mail soll Unternehmen Geld sparen

Gründer werden schon bei ihren ersten Schritten mit Behördengängen konfrontiert - vom Anmelden einer Rechtsform bis zum Eintrag ins Handelsregister. Auch später müssen Unternehmen immer wieder mit der öffentlichen Verwaltung in Kontakt treten, teils mit hohem Zeitaufwand. Dies soll jetzt mit der De-Mail einfacher werden.

De-Mail ist ein E-Mail-Service, der zurzeit vom Bundesinnenministerium und privaten Dienstleistern entwickelt wird. Dadurch sollen sich die Online-Angebote der Verwaltung vergrößern und Unternehmen wie auch Privatpersonen eine Art elektronisches Einschreiben versenden können. Die De-Mail "wird die Onlineangebote der Verwaltung deutlich verbessern und vereinfachen", hofft Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied des IT-Branchenverbandes Bitkom. "Mit der De-Mail werden wir im E-Government aufholen." Momentan liegt Deutschland bei der Nutzung der digitalen Verwaltungsangebote unter dem Durchschnitt.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26418

---

4.4 Deutschland: Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte kann starten

Mit der Festlegung der Geräte-Pauschalen für die Lesegeräte durch den GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung kann der Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der Region Nordrhein starten. Wie auf der Medizinmesse Medica bekannt gegeben wurde, bekommen Ärzte 430 Euro für ein stationäres Lesegerät der eHealth-BCS-Klasse, das herkömmliche KSK wie eGK lesen kann. Dazu gibt es eine Installationspauschale von 215 Euro sowie bei Bedarf 375 Euro für ein mobiles Ladegerät.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26421

---

4.5 Rheinland-Pfalz: Landwirtschaftskammer mit neuem Wein-Informations-Portal

Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz verwaltet und bearbeitet im Rahmen von Auftragsangelegenheiten des Landes Melde- und Antragsdaten von Weinbaubetrieben, Erzeugerzusammenschlüssen und Kellereien. Über das neue Wein-Informations-Portal der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (wip.lwk-rlp.de) können registrierte Benutzer ab sofort diese Daten ihres Betriebes online abrufen. Die Kammer ruft alle Weinbaubetriebe im Land auf, sich des neuen Systems zu bedienen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26377

=========================================================================
5. eGovernment in Europa
=========================================================================
5.1 Europe aims to boost telemedicine

New guidance to improve access to telemedicine for EU citizens and healthcare professionals across Europe has been published. The European Commission telemedicine communication aims to increase and broaden telemedicine services, including diagnosis, treatment and monitoring at a distance across Europe. The communication, which has been adopted by the Commission after two years of consultation, sets out ten proposed actions to promote telemedicine, including harmonization of standards and the removal of regulatory and legal barriers. Despite the potential benefits that telemedicine can provide, its use is still limited in most parts of the EU.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26386

---

5.2 EU: Public sector shared services get a boost

Recent research, conducted by Ovum, has forecast that the European public sector shared services market will be worth £4bn between 2007-2012. This is further evidence of how the public sector is coming around to the idea of consolidation and rationalisation of services. The UK currently leads the field in shared services.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26416

---

5.3 EU: Report identifies barriers to eHealth standardisation

Conflicting ICT standards in the health sector are creating interoperability problems between computerised health information systems, leading to unnecessarily high costs of health services and missed opportunities for industry development, concludes an overview of eHealth development in the EU. The "right" e-health standards for specific applications and examples of their concrete use are also lacking, reveals the study, requested by the European Commission. As well as the current bleak situation, the report identified several stakeholder-specific barriers that are complicating the adoption of future e-health standards.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26332

---

5.4 Italien: Costa startet das erste Telemedizin-Projekt an Bord des größten italienischen Passagierschiffes

Europas erstes Projekt zur medizinischen Versorgung auf hoher See wurde vor kurzem auf einem Kongress zur Telemedizin in Rom präsentiert: Dabei wurde die Zusammenarbeit zwischen Europas führender Kreuzfahrtreederei Costa Kreuzfahrten, dem Telekommunikationsdienstleister TELESAL, dem in Genua ansässigen Galliera Krankenhaus, dem Bauunternehmen D´Appolonia und der C.I.R.M. (International Radio Medical Center) vorgestellt. TELESAL stattete eigens eine Suite an Bord der Costa Concordia mit modernster medizinischer Technologie aus, die den Passagieren rund um die Uhr auf hoher See zur Verfügung steht. Das Projekt startet mit Frühjahr 2009 an Bord der Costa Concordia.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26449

---

5.5 Ireland: Body to seek efficiencies in public

A high-level committee to seek efficiencies in the public sector is to be established once the government considers the findings of a special taskforce report on public sector reform. The report, compiled by a committee chaired by Dermot McCarthy, the secretary general of the Department of the Taoiseach, is expected to be considered by the cabinet. It is also expected to recommend a major expansion in the e-government programme to allow services to be delivered to the public in a more cost-effective way. The taskforce, made up of senior civil servants and three outside appointees, was set up to examine the recommendations of a year-long OECD study of the public sector.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26396

=========================================================================
6. eGovernment weltweit
=========================================================================
6.1 India: E-governance has reduced corruption

Computerization in various government departments have proved beneficial to the citizens. The direct cost savings averaged Rs.60-110 and it has also helped reduce corruption to some extent. These are the findings of a study on 'Impact Assessment of e-Government projects' by Prof. Subhash Bhatnagar of IIM Ahmedabad. The report was released at a two day workshop jointly organized by the IIMA and Department of Information Technology, Government of India.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26420

---

6.2 India: The British will e-Govern' Bihar

A five-year programme to reform governance in Bihar, with support from the British government's Department for International Development (DFID), will be launched. Douglas Alexander, secretary of state for international development, Britan along with Nitish Kumar, chief minister, Bihar will launch the programme. Titled 'Governance Mission', it is meant to improve governance and administration in the state. "The DFID will provide 18 million pounds for the programme which aims to improve governance and administration in the state," Chris Charmers, a senior programme manager with the DFID, said. DFID would provide technical expertise and finance to ensure implementation of administrative reforms.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26406

---

6.3 India: Government nod for universal ID card

An empowered group of ministers has approved the setting up of a UID (Unique Identification) Authority that would facilitate the process of giving multipurpose identity cards to all citizens. The UID number, like in most developed countries, will remain a permanent identifier number - from birth to death - and would carry all the personal details of a citizen. It would obviate the need for multiple documentary proof that is currently required to get various government and private services, and facilitate easy verification. Citizens across the country can expect to get the single universal identification by early 2010.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26376

---

6.4 USA: E-government still a mixed bag

Agencies have yet to fulfill President Bush's electronic government initiatives, according to the White House's latest and last management score card. The score card gave 14 agencies a yellow, or having mixed results, on the e-government initiative, one of five categories in the President's Management Agenda. The administration gave six agencies a green, a score that signifies the agencies have fulfilled the e-gov initiatives, and six agencies received a red, or an unsatisfactory grade.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/index.php?option=com_content&task=view&id=26346

=========================================================================
7. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat
=========================================================================
7.1 AT: e-Inclusion Ministerial Conference and EXPO (30.11.-02.12., Wien, Österreich)

The European Ministerial e-Inclusion Conference 2008 aims at accelerating progress towards an information society for all (digital inclusion), in order to combat social and economic exclusion. The conference will acknowledge the many actions that are taking place all over Europe during 2008 and that contribute to the European e-Inclusion Initiative. It will also take stock of future challenges and renew the commitments to achieve inclusion in the information society for all.

The conference will be attended by eInclusion leaders from industry, academia and voluntary sector and will address topics as diverse as shaping European e-Accessibility environments, investing in information technology for sustainable elderly care, digital literacy and insights into future technology perspectives. European Ministers will come together to measure progress, refresh the Riga vision, and gain valuable insights from cutting-edge initiatives.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ec.europa.eu/information_society/events/e-inclusion/2008/index_en.htm

---

7.2 UK: the CIO forum (01.12., London, Großbritannien)

Increasingly technology is viewed as a route to greater efficiency and more effective service delivery, but as public demand for the immediate delivery of more personalised services grows, can the delivery of technology-enabled services match the raised expectations of the public? As the position of the IT department grows in status and importance as a business enabler, it is up to the individuals leading the transformation to push through the dramatic changes in culture and outlook needed. Kable are delighted to announce their inaugural CIO forum; bringing together IT and technology leaders from across the public sector for one day to push the debate forward and deliver tangible outcomes for delegates to take away. With innovative round-table discussion facilitated by independent experts and keynotes from leading CIOs from the public and private sectors this promises to be a challenging and essential day for any leader in technology.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.kablenet.com/ke.nsf/EventsSummaryView/CC3597294296B495802574AB00547D19?OpenDocument

---

7.3 Rostocker eGovernment-Forum 2008 (08.12., Rostock, Deutschland)

Die flexible Automatisierung von Ämterübergreifenden Verwaltungs-prozessen stellt eine neue Herausforderung für den Einsatz von IT-Technologien hinsichtlich Komplexität, Integration, Rechtsverbindlichkeit und Datensicherheit dar. Zum anderen präsentieren öffentliche Verwaltungen fast täglich neue Serviceleistungen wie Informations-, Kommunikations- und Transaktionsdienste via Internet, die eine neue Qualität von Bürgerservice mit sich bringen.

Zunehmende Bedeutung kommt dabei der Kooperation und dem Einsatz interoperabler Services zur Steuerung und Integration von Institutions- und Ebenen-übergreifender Verwaltungsprozessen zu. Eine standardisierte, technologische Ausrichtung ist dabei von ebenso großer Wichtigkeit wie die Einbeziehung von Synergie-Effekten durch die Bildung von Netzwerken und Kooperationen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.rostock-egov-forum.de/home

=========================================================================
8. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
9. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief
=========================================================================
Mehr als 500.00 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf unserer Website über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
10. Impressum
=========================================================================
IfG.CC - The IfG eGovernment Competence Center
c/o Universität Potsdam
Universitätskomplex III Babelsberg
August-Bebel-Straße 89
14482 Potsdam

Geschäftsstelle West:
IfG.CC - The IfG eGovernment Competence Center
Lise-Meitner-Allee 4
D-44801 Bochum

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführender Vorstand:
Tino Schuppan und Manfred J. Suhr

=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine
eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2008, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================
Go to top