Today 91

Yesterday 657

All 39440556

Tuesday, 28.05.2024
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

Partizipation

  • 'Bürgerservice Maerker' - Brandenburger Kommunen mit neuem Angebot für aktive Bürgerbeteiligung

    Rathenow und Rüdersdorf im elektronischen Test bundesweit Vorreiter

    Bürger sollen künftig in Brandenburg über das Internet ihre Kommunen schnell und unkompliziert auf festgestellte Probleme in Ordnungsangelegenheiten hinweisen können. Das haben Innenminister Jörg Schönbohm und der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Herr Karl-Ludwig Böttcher, zum jetzt in Rathenow und Rüdersdorf gestarteten Praxistest des neuen ‚Bürgerservice Maerker' mitgeteilt. Ob defekte Straßenlaterne, akute Gefahrenstelle im Fußweg oder wilde Müllkippe im nahen Wäldchen - das beispielsweise per Handy-Foto dokumentierte Ärgernis landet nun per Mausklick als Information für die Verwaltung sofort auf dem richtigen Schreibtisch.

  • US-Regierung stellt Petitionsplattform als Open Source bereit

    Die US-Regierung hat den Sourcecode der Petitionsplattform We the People des Weißen Hauses unter Open Source gestellt. Sie will damit einerseits die Vorteile der Plattform der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, andererseits erhofft sie sich Verbesserung durch die Mitarbeit weiterer Entwickler. Die Plattform ist wie die gesamte Internetseite des Weißen Hauses für das Open-Source-CMS Drupal geschrieben.

    Auf der Wunschliste der neuen Funktionen (README auf GitHub) stehen unter anderem eine eigene Mobil-Seite und die Integration von sozialen Netzwerken. Anwender sollen dabei die Petitionen nicht nur auf Facebook & Co. teilen, sondern auch direkt von dort aus abstimmen können. Die Entwickler der Plattform haben darüber hinaus eine API skizziert, über die weitere Dienste auf die Petitionen zugreifen können.

  • ADUKG launches GCC e-Participation and e-Governance Forum on 10th of September

    Decision makers and e-government experts meeting at the 'GCC e-Participation and e-Governance Forum' are set to examine the global and regional developments on how governments are transforming key services they provide to the public through online digital platforms.

    Entitled 'Meeting Citizen Demands and Transforming Public Sector Service', the two-day forum set to launch on the 10th of September in the Westin Abu Dhabi Golf Resort and Spa, is organized by Abu Dhabi University's Knowledge Group (ADUKG); and aims to tackle the challenges that face governments in delivering the latest trends in e-services to a technology savvy and demanding public.

  • AE: Dubai launches citizen engagement platform

    The emirate’s 04 platform aims to place citizens at the heart of developing and enhancing government services and aligns with its 360 Services policy.

    Dubai is launching a platform to encourage citizens to provide feedback and contribute to enhancing its government services.

    The platform will allow officials and stakeholders to directly receive and respond to customers’ opinions, suggestions, and ideas and any challenges they may face through a three-step process.

  • AE: Range of issues makes eGovernment forum a popular eParticipation channel

    The UAE eGovernment forum is becoming a popular eParticipation channel for the citizens and residents of the UAE, even for prospective tourists and investors. Participants ask questions, raise issues and share views on a host of subjects such as visa matters, environment conservation and culture preservation.

    On the topic, “Are social media effective in dealing with government departments?” a participant shared: “I find social media amongst the easiest ways to contact the government departments. I have raised issues, asked queries and even shared my feedback with the entities through social media. What is appreciable is that despite so many interactions, the department took note of my posts and acknowledged me. They answered my queries, followed up on my complaints and valued my feedback. I think social media in the UAE is very effective.”

  • AU: Have your say on our cyber future, Canberra’s listening

    Digital citizens of Australia, hear ye, hear ye! Your government is listening and it wants your ideas, opinions and comments, or concerns, on the impact now and into the future of ‘digital citizenship in a networked society’.

    Today, the federal government released a public discussion paper as part of the development of the Cyber White Paper, which invites submissions from business and the general public on a range of issues regarding the importance of cyberspace to Australia’s social well-being, economic prosperity and broader national interests.

  • Bayern: Landtagsdebatten sollen im Internet gezeigt werden

    Der Bayerische Landtag will künftig Plenardebatten im Internet übertragen. Voraussichtlicher Start ist nach dem Umbau des Plenarsaales im Winter kommenden Jahres. "Ich kann mir vorstellen, dass das Parlament dadurch interessanter wird", sagte Landtagspräsident Alois Glück (CSU) heute in München. Die Einzelheiten müssten jedoch noch mit den Fraktionen abgesprochen werden.
  • Britain outpaces the United States in e-democracy

    Electronic tools stimulate citizen interest, involvement -- and accountability

    Mary Reid, an elected representative from Great Britain, showed two photos of rooms where public hearings are held in that country. One picture displayed a typical layout where councilors sit at wide desks facing a central desk and another offered a fisheye view from the chairman's position.

    "And the question is, 'Where is the public?' " she said. "Well, they're actually sitting up in that gallery behind the green barrier that's really there above the council members. And my question is: What message is this giving to the citizen about public participation?"

  • Bürger dürfen neue StVO online mitformulieren

    Reformierung der Formulierungen geplant

    Wie der ACE Auto Club Europa berichtete, dürfen Bürgerinnen und Bürger über die Textfassung des wichtigsten deutschen Verkehrsgesetzes, der Straßenverkehrsordnung (StVO), mitbestimmen. Die rechtliche Substanz der Vorschriften soll bei dem im neuen Jahr anlaufenden Beteiligungsverfahren aber unangetastet bleiben.

  • DE-BB: Elektronische Verwaltung - Alles auf Grün

    10.000-Mal aktive Bürgerbeteiligung mit maerker.brandenburg

    Das elektronische Bürgerbeteiligungsportal maerker.brandenburg erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Jetzt ging der zehntausendste Hinweis eines Bürgers zu einem Problem „vor der Haustür“ ein, wie ein Sprecher des Innenministeriums heute in Potsdam mitteilte. Ein Nutzer machte darin seine Heimatgemeinde Kleinmachnow auf ein Gefahrenpotential vor einer Schule aufmerksam, für das nun Abhilfe organisiert wird.

  • e-Demokratie: Die Rolle des Internet im "Voter Relationship Management"

    "Das Internet taugt ganz schlecht zu Wahlkampfzwecken", zugleich sei es aber "die einzige Hoffnung zur Rettung der Demokratie, die wir haben". Auf diese widersprüchliche Formel brachte Tom Steinberg, einer der herausragenden Akteure der britischen e-Democracy-Debatte, auf einer Veranstaltung von Politik-Digital in Berlin den Stand der Erkenntnisse in Sachen Politik und Neue Medien. In Wahlkampfzeiten richteten die Parteimanager alle Anstrengungen darauf, die noch unentschlossenen Wähler zu mobilisieren und auf ihre Seite zu ziehen, "da sind die Massenmedien nicht zu schlagen", meint der Brite. Denn das Web biete keine Möglichkeiten, die Unentschlossenen gezielt zu erreichen, und auch die Möglichkeiten des Blogging als Gegenöffentlichkeit würden maßlos überschätzt. "Meinung ist billig, Fakten sind teuer", begründet Steinberg, warum die Weblog-Initiativen einzelner nur in Ausnahmefällen einen Einfluss auf die politischen Auseinandersetzungen ausüben könnten.
  • EU-Parlament macht Weg frei für Europäische Bürgerinitiative

    Das EU-Parlament hat am gestrigen Mittwoch mit großer Mehrheit die Regeln für die Europäische Bürgerinitiative beschlossen. EU-Bürger können mit dem Beschluss von 2012 an schriftlich oder online Unterschriften sammeln, um eigene Gesetzgebungsverfahren in Brüssel anzustoßen. Erforderlich sind mindestens eine Million Unterstützer aus zumindest einem Viertel der EU-Mitgliedstaaten. In jedem EU-Land muss eine Mindestanzahl von Unterschriften erreicht werden, damit diese zu dem erforderlichen Viertel zählen. Dieses Minimum ist von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlich: es reicht von 3750 Unterstützern in Malta bis zu 74.250 erforderlichen Unterschriften in Deutschland.

  • EU: e-Democracy software to build citizen participation

    Citizen participation in democratic processes across Europe has been declining for years, due largely to a lack of trust in policymakers and policy. The QUALEG project partners believe better use of information technology can help reverse the trend.

    This IST-funded initiative has developed an innovative open-source software solution and methodology to help local governments in particular ensure the quality, legitimacy and transparency of their policies in the eyes of their citizens.

  • EU: Getting smarter

    Research Analyst for Frost & Sullivan Jayashree Rajagopal promotes m-government as the key enabler to create a user-driven smart government

    The mobile penetration rate has surpassed 100% in almost all European countries. In order to improve the reach of services, many industry verticals such as healthcare and banking are utilising mobile communication as a major channel. Since governments now successfully use the internet as a channel for easy access to citizens, the next major means whose ubiquity can be leveraged is mobile communication.

  • Euro group to fund e-democracy network

    The EU is preparing to back a 'network of excellence' in e-participation

    The European Commission will fund the network through the Information Society Technologies Programme (IST) in an effort to promote e-democracy around Europe. The Edinburgh based International Teledemocracy Centre (ITC) will coordinate the research, its director told Government Computing News on 5 September 2005.

  • Hamburg sammelt im Internet Sparvorschläge von Bürgern

    Als erstes deutsches Bundesland ruft Hamburg seine Bürger im Internet zu eigenen Vorschlägen für Einsparungen im öffentlichen Haushalt auf. Bei der Adresse www.hamburg-haushalt.de können Interessierte seit Dienstag ihre Vorstellungen für den Einsatz des Rotstiftes hinterlassen, sagte die Vizepräsidentin der Bürgerschaft, Barbara Duden. Auch könne jeder äußern, wo Ausgaben steigen sollten. Eine solche Aktion eines Landesparlaments sei bislang bundesweit einzigartig. Die Vorschläge sollen teilweise in die Etatberatungen 2007/2008 einfließen.
  • Hamburg sammelt Sparvorschläge von Bürgern

    Die Stadt Hamburg setzt in Zeiten knapper Kassen auf eine unkonventionelle und bürgernahe Idee: Ab heute können Einwohner im Internet eigene Vorschläge für die Sanierung des Haushalts einreichen - sie sollen in die Etatberatungen einfließen.
  • Hamburgs Bürgerschaft ab sofort live im Internet

    Die Sitzungen der Hamburger Bürgerschaft sind ab sofort live im Internet zu sehen. Schon ab diesem Mittwoch können die Sitzungen des Landesparlaments im Rathaus in aller Welt auf dem Computer-Bildschirm verfolgt werden, wie die Pressestelle am Montag mitteilte.
  • ICDL GCC Foundation urges more initiatives to enhance level of e-participation in Gulf region

    Ezzo stresses the need for more digital awareness among all sections of society to ensure e-inclusion

    ICDL GCC Foundation, the governing body and certification authority of the International Computer Driving License (ICDL) program in the Gulf region has urged for increased adoption of new information technology initiatives to boost access to government information and services which will lead to efficient governance in the Gulf region.

    A recent United Nations report ranks the GCC region's e-governance readiness level at an approximate 50 per cent, which is far below the 91 per cent scored by the index leader, United States. The study also highlights the challenges the region faces in the efficient and effective implementation of e-government systems.

  • IE: Your Dublin Your Voice seeks your voice

    The Dublin local authorities have harnessed new technologies to create Your Dublin Your Voice as a way in which you can have your voice heard, and it wants to hear from you.

    Your Dublin Your Voice is an initiative of the four Dublin local authorities that gives Dubliners and visitors an opportunity to provide opinions and views on what they love, like and loathe in the Irish capital.

    The project seeks feedback and suggestions, via online surveys, on a range of issues that impact the quality of life in Dublin.

Go to top