Today 612

Yesterday 591

All 39442270

Thursday, 30.05.2024
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001
Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer möchten elektronisch wählen können. Der Auslandschweizerrat fordert die Behörden in einer Resolution auf, bis zu den eidgenössischen Wahlen von 2011 das E-Voting einzuführen.

Mit Blick auf die Wahlen vom Herbst fordert der Auslandschweizerrat den Abbau von Hürden für Auslandschweizer. Nahezu 650 000 Schweizer lebten im Ausland, 111 000 von ihnen seien in einem Stimmregister eingetragen, schreibt der Rat in einer Mitteilung.

Die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer erwarteten, dass sie an den Wahlen gleichberechtigt teilnehmen könnten. Bund und Kantone müssten sicherstellen, dass allen Wahlberechtigten im Ausland das Propagandamaterial der Parteien zugestellt werde.

An der Frühjahrstagung des Auslandschweizerrates in Bern wurde neben E-Voting auch E-Government thematisiert, der Kontakt zu Behörden und Ämtern via Internet. Der Rat verlangt, dass das Angebot auf den Websites der Botschaften und Konsulate ausgebaut und vereinheitlicht wird.

Der Auslandschweizerrat vertritt die Interessen der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer. Er setzt sich aus rund 130 Delegierten der Schweizergemeinschaften auf der ganzen Welt zusammen. Hinzu kommen gegen 40 Inlandmitglieder, die eine Bindegliedfunktion zur schweizerischen Politik, Kultur und Wirtschaft wahrnehmen.

Quelle/Source: Bieler Tagblatt, 31.03.2007

Go to top