Heute 53

Gestern 591

Insgesamt 39441711

Donnerstag, 30.05.2024
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

Informationsgesellschaft

  • BD: Rethinking on ICT Act-2013

    "Let the people know the facts and the country will be safe," said the 16th President of the United States Abraham Lincoln when he was talking about the importance of freedom of expression in a democracy. Freedom of speech and access to information is meant for giving people access to empower and help them gain control over their own lives. This empowerment supports participatory democracy by enabling citizens to engage in public debate and to hold the governments and others accountable. They ensure good governance, development and peace rather serving the interests of any particular group or party.

    Practically, no government can work in the present day world without freedom of speech and freedom of the media as basic right of its citizens is to know the functions of the government. Today's world is more interconnected than ever before. Yet, for all its advantages, increased connectivity brings increased risk of high-tech crimes, including cyber-based terrorism, espionage, computer intrusions and cyber fraud since we are building our lives around our wired and wireless networks. Witnessing high trend of cyber crime, almost every country has some sort of laws against cyber crime or Information and Communication Technology (ICT) Act. And there is nothing wrong in it, but the question is what should be in the law, how the law should be applied, or who should be identified as law breakers?

  • Bundeskabinett beschließt IT-Masterplan zur Informationsgesellschaft

    Das Bundeskabinett hat heute in Berlin das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. "Im Jahr 2005 sollen 75 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet nutzen und alle öffentlichen Aufträge des Bundes sollen bis dahin ausschließlich elektronisch vergeben werden", sagte Alfred Tacke, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Über 80 Prozent der Exporte Deutschlands hängen mittlerweile vom Einsatz moderner Informationstechnologien und elektronischer Systeme ab.
  • Bundeskabinett beschließt Masterplan zur Informationsgesellschaft

    Bulmahn und Tacke: "Aktionsprogramm wird Motor für Innovationen"

    Das Bundeskabinett hat heute in Berlin das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Mit diesem Masterplan will die Bundesregierung die Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie stärken. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Alfred Tacke, erläuterten die Ziele des Aktionsprogramms für diese Legislaturperiode: "Deutschland wird mit dem Masterplan seine gute Position bei der Verbreitung und Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien in den kommenden Jahren weiter ausbauen. Eine Spitzenposition in der weltweiten Informationsgesellschaft ist unverzichtbar für die Stärkung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland." Gleichzeitig unterstütze das Aktionsprogramm zentrale Vorhaben der Bundesregierung zur Modernisierung von Arbeitsmarkt und sozialen Sicherheitssystemen.

  • Bundeskabinett: Masterplan zur Informationsgesellschaft

    Aktionsprogramm soll Motor für Innovationen werden

    Das Bundeskabinett hat das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Mit diesem Masterplan will die Bundesregierung die Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie stärken.

  • Bundesregierung forciert den Internet-Aufschwung

    Mit einer Internet-Offensive will die Bundesregierung den wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland flankieren. Dafür wurde ein "Aktionsprogramm Informationsgesellschaft Deutschland" im Bundestag vorgelegt.
  • CFP: Persönliche Informationen wollen frei sein

    Stewart Baker, ehemaliger Agent der National Security Agency (NSA) und inzwischen als Anwalt in Washington tätig, hält die gängigen Datenschutzstrategien für überholt. Der Ansatz, der Regierung die Nutzung persönlicher Daten der Bürger zu untersagen, funktioniere angesichts der verstärkten Anstrengungen zur Terrorismusbekämpfung und frei verfügbarer und mit Suchmaschinen durchsuchbarer Datenhalden wie dem Internet einfach nicht mehr, erklärte er am Mittwoch auf der Konferenz Computers, Freedom & Privacy (CFP) in Berkeley. "Auch Ihre persönlichen Informationen wollen frei sein", konsternierte der Advocatus Diaboli die versammelte Gemeinde von Bürgerrechtlern und Krypto-Gurus unter Abwandlung der alten Hackerforderung "Information wants to be free".
  • Datenschützer: Bürger müssen Kontrolle über eigene Daten erhalten

    Jeder Internet-Nutzer sollte nach Ansicht von Datenschützern über technische Möglichkeiten verfügen, seine persönlichen Daten und seine Identität im Netz zu schützen. Darauf hat der scheidende Landesbeauftragte für den Datenschutz in Schleswig-Holstein, Helmut Bäumler, am Montag in Kiel auf der Sommerakademie hingewiesen. Im Mittelpunkt der Tagung mit rund 400 Experten stand das Thema "Der Datenschutz der Zukunft -- Informationelle Selbstbestimmung durch Identitätsmanagement".
  • Deutsche Regierungsinitiative für Informationsgesellschaft

    "Deutschland ist Weltmeister..." - es fragt sich jeweils nur, in was. Die deutsche Regierung hat nun das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen, mit dem das Land im Bereich der modernen Technologien an die Weltspitze vordringen soll.
  • Deutschland ist online

    Das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" verdeutlicht die Fortschritte Deutschlands auf dem Weg in die Informationsgesellschaft. Es nennt die Schwerpunkte der zukünftigen Herausforderungen und dokumentiert das bereits Erreichte. Die Bundesregierung wird die Umsetzung der Ziele des Aktionsprogramms gemeinsam mit Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft voranbringen.
  • Eine Brücke über die Digitale Kluft

    Dienstag offene Finanzierungsfragen auf dem Plan | UN-Charta für Menschenrechte als Grundlage des Gipfeldokuments | "Free speech" definitiv erwähnt | ITU bei Domainverwaltung aus dem Rennen
  • EU: ICT in schools survey – many children not getting what they need

    Teachers need more training and support.

    Students and teachers in Europe are keen to "go digital", computer numbers have doubled since 2006 and most schools are now "connected", but use of ICTs (Information and Communication Technologies) and digital skill levels are very uneven. These skills and support for teachers to deliver them need a strong boost, according to a survey on the use of digital technologies in schools in Europe published by the Commission.

  • EU: Mängel beim freien Zugang zu öffentlichen Daten

    Eine Studie im Auftrag der EU-Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass in der Europäischen Union immer noch Nachholbedarf beim freien Zugang zu öffentlichen Daten existiert. Zwar sei die 2003 formulierte EU-Richtlinie zu Public Sector Information seit Anfang 2008 in allen Ländern in nationales Recht umgesetzt (in Deutschland durch das im Dezember 2006 in Kraft getretene Informationsweiterverwendungsgesetz). Und in den untersuchten Bereichen (Geo, Meteo und Justiz) habe dies auch schon zu nachweisbarem Wachstum geführt.

  • GCC Secretary General: GCC countries accomplished a great deal of development in e-government

    The Kingdom of Bahrain hosts today the second meeting of the GCC e-government ministerial committee comprising the ministers in charge of e-government in the GCC countries.

    The GCC Secretary-General, Dr. Abdullatif bin Rashid Al-Zayani, in his inaugural speech at the meeting, stated that e-transactions have become one of the contributories in communities development and an essential pillar thereof which has a great impact on socio-economic, cultural and political arenas.

  • India: Computerisation will help easy access to info: CIC

    Chief Information Commissioner, India, Wazahat Habibullah has underscored the need to accelerate computerisation of departments and digitisation of records so that access to information can be universalised in the country.

    While it is the right of every citizen to be able to access information, it is the duty of the Government to pro-actively make available key information to all barring those exempted.

  • India: How IT empowers people

    ICT can help in awareness creation as well as ensure the speedy delivery of the information sought by citizens

    Right to Information Act, 2005 mandates information on demand to the citizens of India.. The extensive use of the Right to Information Act by the citizens is imperative for the success of the Act which could bring in a positive change in the current democratic set up of the country.

    However, in the present scenario, effective implementation of the Act has a major impediment in the form of lack of awareness among officials and citizens. Unless both the segments are sensitized enough about the Act, it will just remain in the papers.

  • India: RTI and E-governance go hand in hand

    Right to Information (RTI) and e-governance must go hand in hand. E-governance is a key vehicle to make people at the grass root levels aware of their rights, says Wajahad Habibullah, chief information commissioner of the government of India.

    In an interview with Kavitha Alexis of CIOL, Habibullah speaks about India's Right to Information Act, its implication to the Indian citizens and the role of information communication technology.

  • Informationsgesellschaft boomt – Branche darbt

    Trotz des deutlichen Umsatzrückgangs in den Informations- und Kommunikationstechnologien geht nach Ansicht der Initiative D21 Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft in unvermindertem Tempo weiter. "Der Abwärtstrend in der IT-Branche ist natürlich bitter. Allerdings ist das für die Entwicklung der Informationsgesellschaft nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite sind die Angebote im Internet und die Nutzer - und beides boomte in 2002," sagte Erwin Staudt, Vorsitzender der Initiative D21 und IBM-Deutschland Chef. Forderungen für die Zukunft sind die verstärkte Nutzung der Krankenversicherungskarte zur Datenspeicherung und die Einführung der elektronischen Signatur auf dem Personalausweis sowie die Aufnahme von Medienkompetenz in den Pisa-Test.
  • Informationsgipfel startet ohne Einigung

    Weltgipfel zur Informationsgesellschaft beginnt am Mittwoch | Einigung über Medien-Erklärung im Vorfeld | Netzverwaltung, Meinungsfreiheit und Bekämpfung des Digital Divide weiter Streitpunkte
  • Kabinett verabschiedet ''Aktionsprogramm Informationsgesellschaft 2006''

    Das Bundeskabinett hat heute das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Wie Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Staatssekretär Alfred Tacke vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bei der gemeinsamen Vorstellung des Programms erklärten, will die Bundesregierung die Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie stärken. "Über 80 Prozent der Exporte Deutschlands", erklärte die Ministerin, "hängen mittlerweile vom Einsatz moderner Informationstechnologien und elektronischer Systeme ab".
  • Kommunikationsrichtlinien: EU-Kommission verklagt Deutschland

    Die EU-Kommission hat heute beschlossen, die sechs Mitgliedstaaten Belgien, Deutschland, Griechenland, Frankreich, Luxemburg und die Niederlande vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, weil sie neue Rechtsvorschriften zur elektronischen Kommunikation nicht vollständig umgesetzt haben. Die Niederlande hätten ihre neuen Rechtsvorschriften gestern verabschiedet, Frankreich werde seine Maßnahmen möglicherweise in sehr naher Zukunft zum Abschluss bringen, teilt die EU mit. Solche Fortschritte sollen berücksichtigt werden.
Zum Seitenanfang