Heute 43

Gestern 150

Insgesamt 39238929

Donnerstag, 2.12.2021
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001
Mit der Landeshauptstadt geht heute die erste Kommune Brandenburgs an den Start.

Ab sofort kann die Einheitliche Behördennummer 115 auch in der branden-burgischen Landeshauptstadt Potsdam gewählt werden. Damit ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur bundesweiten Erreichbarkeit der Einheitlichen Behördennummer geschafft. Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesinnenministerium und IT-Beauftragte der Bundesregierung, unterzeichnete heute gemeinsam mit Oberbürgermeister Jann Jakobs die 115-Charta im Potsdamer Stadthaus. Ziel des neuen Services ist es, Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zur Verwaltung spürbar zu erleichtern. "Mit der Landeshauptstadt Potsdam wird heute die erste Kommune in Brandenburg für die 115 freigeschaltet. Ich hoffe, dass der heutige Start in Potsdam auch weitere Kommunen in Brandenburg und auch das Land selbst animiert, sich dem 115-Verbund anzuschließen", so Rogall-Grothe.

Oberbürgermeister Jann Jakobs zeigte sich beeindruckt von dem neuen Dienst: "Wir sind besser erreichbar für die Bürgerinnen und Bürger, verkürzen Verwaltungsanfragen und sind wieder einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer bürgerfreundlichen Stadtverwaltung. Es freut mich besonders, dass das Servicecenter schon in der Testphase der letzten Wochen von Potsdamerinnen und Potsdamern viel Zuspruch erfahren hat."

Die Stadtverwaltung Potsdam ist über die 115 nunmehr von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 18:00 Uhr erreichbar. Der Anrufer erhält bei der 115 aber nicht nur Antworten bei Fragen zu städtischen Leistungen, sondern auch Auskünfte über alle Leistungen der am 115-Verbund beteiligten Kommunen, Länder und auch des Bundes.

Mit der Aufnahme des Betriebs der 115 bekennt sich die Landeshauptstadt zum einheitlichen 115-Serviceversprechen: 75 Prozent aller künftigen Anrufe sollen innerhalb von 30 Sekunden angenommen, 65 Prozent ohne eine Weitervermittlung sofort beantwortet werden. Bei komplexen Sachverhalten wird der Anrufer innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung – auf Wunsch auch per Fax oder E-Mail – erhalten.

Ein Anruf bei der 115 ist für die Bürgerinnen und Bürger kostengünstig: Aus dem Festnetz und den meisten Mobilfunknetzen ist sie zum Ortstarif erreichbar. Kunden mit einer Flatrate können die einheitliche Behördennummer damit kostenlos erreichen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.115.de.

---

Quelle/Source: Bundesministerium des Innern, 12.03.2013

Bitte besuchen Sie/Please visit:

Zum Seitenanfang