Today 626

Yesterday 591

All 39442284

Thursday, 30.05.2024
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001

Digital Divide

  • CD: Bürgerbeteiligung per Mobilfunk

    ICT4Gov-Leiter: "Vertrauen zwischen Bürger und Regierung hergestellt"

    Das World Bank Institute (WBI) http://wbi.worldbank.org arbeitet seit 2007 an demokratiebildenden Maßnahmen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Seit 2010 versucht man sich an der Umsetzung von Bürgerhaushalten, etwa in der kriegszerüttenden Region Süd-Kivu. Dort führte die Beteiligung der Bevölkerung nicht nur zur Umsetzung erster Projekte, sondern auch zu verstärktem Vertrauen zwischen Bürgern und Politik, berichtet der ICT4Gov-Teamleiter Boris Weber http://ict4gov.net gegenüber pressetext. Ein wichtiger Kommunikationskanal ist dabei der Mobilfunk, dessen Nutzung im Land stark ansteigt.

  • China Strives to Improve E-governance in Countryside Inaccessible to Internet

    The Chinese government has been working to bridge the wide "digital divide" between urban and rural areas caused by imbalances in Internet access and information literacy.

    In China's underdeveloped countryside, the lack of popularity of the Internet, which has long been recognized as a critical base for e-governance, has presented considerable challenges to the government in delivering effective public services, said officials and experts at the 4th International Conference on Theory and Practice of Electronic Governance being held from Oct. 25 to 28 in Beijing.

    The emphasis of good e-governance should be on creating a more equitable society by reducing the gap between the rich and the poor and eliminating persistent poverty, said the conference' s general co-chair, Peter Haddawy, also director of the International Institution for Software Technology at the United Nations University.

  • Closing America's Good Government Divide (Industry Perspective)

    Too many local governments think they don’t have the budget to harness technology that would foster greater efficiency and transparency for residents.

    I’m no Charles Dickens; I’m a technology executive. But I have a tale of two cities to tell.

    One is “Digitopolis,” a huge and sprawling urban center located on the West Coast. Digitopolis has invested in next-generation technology infrastructure that encompasses cloud data management systems, open data platforms, mobile applications, predictive analysis models and consumer-friendly visualization techniques.

  • Cloud Computing and Digital Divide 2.0

    Internet connectivity is the great enabler of the 21st century global economy. Studies worldwide unequivocally link increases in Internet penetration rates and expansion of Internet infrastructure to improved education, employment rates, and overall GDP development. Over the next decade, the Internet will reinvent itself yet again in ways we can only imagine today, and cloud computing will be the primary operating platform of this revolution.

    But not for everyone. Worldwide, the estimated Internet penetration rate ranges between 44% and 50%, much of which is through less productive mobile devices than desktop workstations. Overall, Internet penetration rates in developed countries stand at over twice that of underdeveloped economies. For many, high-quality Internet services are simply cost-prohibitive. Low-quality infrastructure and devices, unreliable connectivity, and low data rates relegate millions to a global online underclass that lack the resources and skills necessary to more fully participate in the global economy. First recognized as early as the 1990s, these persistent quantitative inequities in overall availability, usability, etc., demarcate a world of Internet "haves" and "have not's" known commonly as the "Digital Divide".

  • Commission issues action call in Davos to close digital skills and jobs gap in Europe

    Europe faces up to 700.000 unfilled ICT jobs and declining competitiveness. The number of digital jobs is growing – by 3% each year during the crisis – but the number of new ICT graduates and other skilled ICT workers is shrinking. Our youth need actions not words, and companies operating in Europe need the right people or they will move operations elsewhere.

    Today, the Commission is issuing a call to action to companies, governments, educators, social partners, employment service providers and civil society to join us in a massive effort to "turn the tide". Young Europeans should have the tools to enter digital careers or to create jobs as entrepreneurs.

  • Connect rural India: Pitroda

    Connect rural India to the rest of India in terms of telephone connectivity, urged Sam Pitroda, technology maverick and chairman of National Knowledge Commission (NKC).

    He was delivering the keynote address through a video conferencing from Chicago during the seminar, ‘Comtel 2008: Breaking barriers, bridging the divide’ organized by Confederation of Indian Industry in Bangalore on Wednesday.

    Pitroda stated that telephone density is predominantly in the urban region, a phenomenon that should change.

  • Connecting the countryside

    Programmes for rural communities will only be successful if local concerns are taken into account and local people are empowered.

    Since the launch of e-Seva in the Indian State of Andhra Pradesh in 2001, governments and charity organisations have been building telecentres the world over. Rural communities, for which access to government services had been out of reach for so long, finally joined the information age.

  • Consortium plans computer kiosks for rural India

    A consortium of high-tech firms, banks and government officials are gearing up to create rural business centers across Karnataka, backers said they will announce on Thursday.

    Officials of Wyse Technology of San Jose, California said their company is teaming up with Comat Technologies Ltd., a Bangalore computer consultantcy that is helping digitize Indian land records as part of a government rural development push.

  • Cross digital divide to reach digital Bangladesh

    The mobile industry in Bangladesh, which is still lagging at the bottom rung of tele-density in the region, is at the crossroads of growth where the huge untapped rural market beacons it. But the challenge is strong enough as the cost of owning a mobile set and connection is too prohibitive, making the vision of a Digital Bangladesh a pipe dream, a roundtable organised by The Daily Star was told yesterday.

    The options to overcome the odds to bring about a revolutionary change in rural lifestyle in terms of internet use, telemedicine help and e-education are quite a few and some of them could be addressed through budgetary measures.

  • CY: COVID19: Digital divide gets wider

    The digital divide has grown wider than ever as Cyprus’ education system, society and business, were caught off guard when dealing with a new environment of social distancing imposed by the COVID-19 pandemic.

    At a time when health and safety measures prompted the public sector to limit its physical interaction and schools were closed, the role of technology in managing this situation has become even more crucial, according to secondary school teachers.

  • Der digitalen Spaltung auf der Spur

    Das AMD Global Consumer Advisory Board (GCAB) hat die Studie "Charting and Bridging Digital Divides" vorgelegt, mit der der "digitalen Kluft" auf die Spur gekommen werden sollte. Dafür haben die Forscher Untersuchungen zur Internet-Nutzung in den USA, in Großbritannien, Deutschland, Italien, Japan, Korea, China und Mexiko in den vergangenen zehn Jahren miteinander verglichen. Als wichtigstes Ergebnis streichen sie heraus, dass sich die Kluft in den USA und anderen Ländern zwar langsam schließe, andererseits aber spezielle Faktoren zu erkennen seien, die zu einer unterschiedlichen Verbreitung von Internet-Zugängen in bestimmten Bevölkerungsteilen führen. Es gibt demnach mehrere "digitale Verwerfungen".
  • Deutschland: (N)Onliner-Atlas 2010 - Ost-West-Schere öffnet sich weiter

    Derzeit nutzen knapp drei Viertel der Deutschen über 14 Jahre das Internet. Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Studie (N)Onliner-Atlas 2010. Die Verteilung ist jedoch ungleich: In den neuen Bundesländern wächst die Verbreitung weniger als in den meisten alten.

    Das Internet verbreitet sich weiter in Deutschland: Erstmals verzeichnet der (N)Onliner-Atlas 2010, der heute vorgestellt wurde, eine Nutzung von mehr als 70 Prozent. Danach nutzen derzeit 72 Prozent der Deutschen über 14 Jahre das Internet - im Jahr 2009 waren es 69,1 Prozent.

  • Deutschland: 73% der privaten Haushalte haben einen Internetzugang

    In Deutschland nimmt die Zahl der privaten Haushalte mit Internetzugang weiterhin zu. Sie ist von 27 Millionen Haushalten im Jahr 2008 auf 29 Millionen im Jahr 2009 gestiegen. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der Erhebungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in privaten Haushalten. Im Jahr 2009 verfügten 73% der privaten Haushalte über einen Internetanschluss. Im Vorjahr war der Anteil mit 69% noch um vier Prozentpunkte geringer gewesen.

    Ebenfalls weiter angestiegen – auf knapp 23 Millionen – ist 2009 die Zahl der privaten Haushalte, die einen Breitbandanschluss besitzen. Von allen Haushalten mit Internetzugang verfügten damit 82% über einen Breitbandanschluss (2008: 73%).

  • Deutschland: Breitband treibt Internetnutzung auf 70 Prozent

    Verfügbarkeit in ländlichen Regionen bleibt "ernsthaftes Problem"

    Die Internetnutzung in Deutschland entwickelt sich weiter dynamisch. Wie der aktuell veröffentlichte (N)Onliner Atlas 2009 der Initiative D21 zeigt, sind mittlerweile bereits an die 70 Prozent der deutschen Bevölkerung im Web unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von rund vier Prozent, die zweithöchste Steigerungsrate der letzten sechs Jahre. Als entscheidender Wachstumsmotor erweist sich dabei vor allem die Breitbandnutzung, die 2009 erstmals bei mehr als zwei Drittel der deutschen "Onliner" Einzug gehalten hat. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind dies 46,2 Prozent und somit 3,6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. "Diese Zahlen können nicht darüber hinweg täuschen, dass es auch in Deutschland immer noch ein Verfügbarkeitsproblem bei schnellen Breitbandzugängen gibt. Gerade in ländlichen Regionen, in denen ohnehin eine schlechte Infrastruktur besteht, sind Breitbandlücken ein ernsthaftes Problem", kritisiert Bernd Rudolph von der Initiative gegen digitale Spaltung im pressetext-Interview.

  • Deutschland: Die Digitale Dividende: Breitband soll in die Fläche kommen

    Die einen wollen sie nicht hergeben, die anderen beanspruchen sie für sich: Um überschüssige Rundfunkfrequenzen, die sogenannte digitale Dividende, wird derzeit heftig gestritten. Bundesregierung, Rundfunk- und Medienanstalten, Telecom-Konzerne, EU-Kommissare und Bundesnetzagentur bringen sich in Stellung. Es geht um den Zugang zum schnellen Internet auch im letzten Winkel der Republik.

    Rund 800.000 Haushalte, schätzt die Bundesregierung, seien derzeit noch vom schnellen Internet abgekoppelt. Über 600 Gemeinden, insbesondere in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, könnten von der Informationsgesellschaft auf Dauer abgehängt werden. Nach Angaben des Telekom-Verbandes VATM verfügen in Deutschland derzeit 5 Millionen Menschen in 2200 Gemeinden über kein Breitband-Internet. Es droht die digitale Spaltung des Landes.

  • Deutschland: Digitale Gesellschaft bleibt Zukunftsmusik

    28 Prozent der Deutschen immer noch offline

    Die Internetnutzung hat in Deutschland im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent zugenommen. Damit sind nun 72 Prozent der Bevölkerung online. Allerdings bleibt die digitale Gesellschaft weiterhin Zukunftsmusik. Wie der aktuelle (N)Onliner Atlas der Initiative D21 zeigt, sind trotz politischer und medialer Aufmerksamkeit noch 28 Prozent der Deutschen bzw. 19 Mio. Menschen über 14 Jahren nicht im Web. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit unverändert auf Platz sieben.

    Auch das jüngste Wachstum belegt laut der Untersuchung, dass ohne gezielte Förderung künftig mit nur geringen Zuwächsen zu rechnen ist. Im vergangenen Jahr lag die Wachstumsrate noch um 1,1 Prozent höher.

  • Deutschland: Nur jeder sechste Bundesbürger kontaktiert Ämter online

    Nur etwa jeder sechste Bürger ruft in Deutschland Informationen von Behörden im Internet ab.

    Damit liegt Deutschland unter 21 Ländern auf dem vorletzten Platz, wie aus einer am Mittwoch in Kronberg bei Frankfurt veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Accenture hervorgeht. Nur in Japan (13 Prozent) waren es weniger als in Deutschland (18 Prozent). Die Deutschen greifen beim Kontakt zu Ämtern lieber zum Telefon, heißt es in der Studie weiter.

  • Deutschland: Verband: Ländlichen Regionen droht Ausschluss vom schnellem Internet

    Der Telekom-Verband Breko hat gewarnt, dass in Deutschland viele Menschen auf dem Land auf lange Sicht von schnellen Internet-Zugängen abgeschnitten werden könnten. Das Verfahren zur Vergabe von so genannten Wimax-Lizenzen, die einen Zugang zum superschnellen Internet per Funk ermöglichen, benachteilige die Internet-Nutzer auf dem Land, erklärte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am Mittwoch in Bonn. Denn die zuständige Bundesnetzagentur habe die Gebiete für die Wimax-Lizenzen zu groß zugeschnitten, weswegen das am Mittwoch gestartete Vergabeverfahren für kleine Anbieter unattraktiv sei.
  • Developing world catching up: report

    The divide between developed and developing countries in the telecommunication sector is fast shrinking, according to reports presented by ITU officials Doreen Bogdan and Vanessa Gray on the eve of the World Telecommunication Development Conference (WTDC).

    While the ratio of the fixed telephone lines in developing and developed countries were 1:6 in 2000, the figure has come down to 1:4, the report said.

  • Digital divide is self-repairing, says UK gov

    A UK government-sponsored study has declared that the digital divide between technology-rich citizens and e-impoverished have-nots "is only a short-term concern that will correct itself with time", eGov monitor reports.

    The Department of Trade and Industry (DTI) report - knocked out by business consultants Indepen, and examining "the challenges posed by the European Commission's recently-launched i2010 initiative" - gives the example of broadband in the US, noting that it is "growing at the same rapid rate as television ownership back in the 1940s".

Go to top